Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Schätzen’

Ich komme mit vielen agilen Projekten in Kontakt und stolpere immer darüber, wie agile User Stories geschätzt werden.

Mittlerweile ist ja von vielen akzeptiert, dass ein Schätzen in Komplexitätsklassen besser funktioniert als in konkreten Zeitaufwänden. Die Argumentation dazu spare ich mir an dieser Stelle. Ich gehe auch davon aus, dass die Fibonacci-Zahlen als Schätzmaß akzeptiert sind. Wir haben also 1, 2, 3, 5, 8 und 13 als Beginn und machen dann mit 20, 40 und 100 weiter.

Dabei hat es sich in meiner Praxis bewährt, dass die einstelligen Schätzzahlen gute Komplexitäten sind, um sie in einem Sprint zu bearbeiten. Das ist eine Konvention. Natürlich geht es auch anders, aber ich halte es so für sinnvoll. Die zweistelligen Komplexitäten sind zu groß, als dass sie in einen Sprint genommen werden könnten. Dabei spielt die 13 eine besondere Rolle. Sie sagt aus, dass es zwar ein sehr komplexes Problem ist, aber prinzipiell noch mit Anstrengung in den Sprint passen würde. Die Story ist aber ein direkter Kandidaten für das Aufteilen. Stories mit den Schätzungen 20, 40 oder 100 haben nur grobe Aussagen über ihre Komplexität und müssen deshalb genauer betrachtet werden.

Schaue ich mir die einstelligen Schätzzahlen genauer an, kann ich noch weitere Aussagen darüber treffen. So möchte ich z.B. beim kleinsten Schätzwert die Möglichkeit haben, die Story in möglichst einem Arbeitstag abzuschließen. Ich will viele Erfolgserlebnisse und deshalb brauche ich kurzfristig Rückkopplung, ob die Story passt (z.B. ob der Product Owner sie richtig umgesetzt findet). Auf die gleiche Weise schaue ich mir die 8-Punkte-Story an. Wenn ich 13 Punkte in Ausnahmefällen noch für einen Sprint akzeptiere, muss eine 13-Punkte-Story in einen Sprint passen. Das bedeutet aber, dass eine 8-Punkte-Story etwa die Hälfte eines Sprints einnehmen kann. Das passt auch mit meiner Anforderung, dass ich sie möglichst in einer Arbeitswoche erledigt haben will.

In der Sprintplanung muss ich dann eine Zusammenstellung finden, die mit der gegebenen Teamgröße und Faktoren wie Pairing und Testing zusammen passt. Ich will außerdem zum Sprintende eher kleine Stories vorliegen haben, damit ich nicht sehenden Auges eine Story beginne, die ich nicht beenden kann.

Read Full Post »